Auf dem Vulkanradweg von Hartmannshain nach Altenstadt-Lindheim

Schon seit geraumer Zeit wollten wir den Teilabschnitt des Vulkanradweg von Hartmannshain nach Altenstadt-Lindheim mit dem Radel erkunden. Völlig entspannt rund 37 km vom Vogelsberg in die Wetterau, fast nur abwärts. Mit Zwischenstopp zum Brunchen in Gedern. Als dann eines der letzten Sommerwochenenden des Jahres mit Temperaturen über 20 Grad angekündigt wird, nimmt die Planung – und mit ihr auch wir – plötzlich Fahrt auf.

Anreise per Vogelsberger Vulkan-Express nach Hartmannshain

Die Anreise für den Vulkanradweg von Hartmannshain nach Altenstadt-Lindheim erfolgt ganz bequem über einen tollen Service. Von Mai bis Oktober fahren die Radbusse des „Vogelsberger Vulkan-Express“ an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen auf sechs Buslinien. Teilweise oder komplett entlang des Vulkanradweges. Der geneigte Radler nimmt einfach im Bus Platz, sein geliebtes Zweirad findet sichere Verwahrung im angehängten Radanhänger. Für wenig Geld kommt man in aller Ruhe trocken und gewärmt am Ziel an. Da wir ja völlig entspannt unterwegs sein wollen, treffen wir uns am Bahnhof in Stockheim und nutzen den Bus 🙂

Über asphahltierte Radwege fast stetig bergab

Die Fahrt beginnt direkt an der Vulkan-Express Bushaltestelle in Hartmannshain. Hier erhalten wir unsere Räder vom super netten Busfahrer zurück. Wir richten uns her für die Fahrt und machen uns auch gleich auf den Weg. Direkt ab dem Start hat man schon den Verlauf der Tour unter den Rädern: Weitestgehend bergab, weitestgehend Asphalt. Dazu Sonnenschein mit milden, später sommerlichen Temperaturen. Perfekte Voraussetzungen, um dem Radel und uns selbst einen schönen Ausritt zu bescheren 🙂

Ein Großteil des Weges besteht aus Radwegen entlang des Straßenverkehr oder Wiesen und Wäldchen. Selten verlagert er sich in den allgemeinen Straßenverkehr. Das passiert eigentlich nur wenn wir eine Bundesstraße oder Landstraße überqueren müssen, um auf der gegenüberliegenden Seite wieder auf den Radweg zu gelangen. Also sehr selten. Eher noch, wenn wir ein Dorf oder ein Städtchen passieren, was dann etwas häufiger vorkommt. Einige Namen kommen dabei sprichwörtlich unter die Räder. Alle sind entspannt mitzunehmen, denn wie gesagt geht es fast nur bergab. Lediglich im Gederner Stadtteil Ober-Seemen ist ein kurzer, knackiger Anstieg zu meistern. Den nimmt man aber gerne als kleine Trainingseinheit für die Beinmuskulatur mit.

Zwischenstopp zum Brunchen in Gedern

Ein Schmankerl zur Belohnung gönnen wir uns noch. Im „Zuckerbäckers Knusperhaus“ wurde im Vorfeld schon ein Tisch geordert, so dass wir uns dem reichhaltigen und leckeren Frühstücksbuffet widmen können. Eine verdiente Stärkung nach all den Qualen bergab 😀

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass hier Preis und Leistung absolut stimmen. Vor allem sind uns der top Service und das super nette Personal aufgefallen. Selten habe ich mich so gut aufgehoben und willkommen gefühlt als Kunde und Gast! Und mit der Meinung stand ich an diesem Tag nicht alleine da. Sollte man auf jeden Fall mit einplanen, falls man die Tour mal machen mag!

Fazit zur Radtour auf dem Vulkanradweg von Hartmannshain nach Altenstadt-Lindheim

Es sind „nur“ knapp 37 km. Es ist „nur“ ein Teil des Vulkanradwegs. Große Anstrengungen sind nicht zu erwarten. Aber das alles hat seinen Reiz. Es geht entspannt zu, man hat Zeit und das passende Tempo, um die Natur und den Weg zu genießen. Kein Druck innerhalb eines gewissen Zeitfensters x Kilometer runter zu strampeln. Alles ist im Flow und macht enorm Spaß. Wenn dann das Wetter im Goldenen Herbst noch so gut passt, dann ist es ein echter Glücksgriff. Die Tour hat richtig Spaß gemacht. Ich schätze man sieht sich wieder, wenn ich nächstes Jahr wohl den kompletten Vulkanradweg angehe.

Zusammenfassung der Radtour auf dem Vulkanradweg von Hartmannshain nach Altenstadt-Lindheim

Startpunkt Vulkan-Express am Bahnhof Glauburg-Stockheim
Distanz: Rund 37 km
Befahren: Mitte Oktober 2018, ca. 20° Celsius bei klarem, sonnigen Wetter
Dauer: Knapp 3 Stunden mit ausgiebigen Pausen
Technik: leicht
Kondition: leicht
Wege: Asphaltierte Radwege
Rundfahrt: nein
Ausschilderung: Sehr gut ausgeschildert

Weiterführende Links

Jochen C

Frei und raus. Wandern, Outdoor, Sport. Und immer auf der Suche nach Herausforderungen und Spaß. In meinem Blog möchte ich das Erlebte festhalten und teilen. Inspirieren, motivieren, beraten. Und einfach genießen zu schreiben 🙂

More Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.